ARD-Kommentator Bernd Schmelzer in Kalmar © ARD Foto: Bettina Lenner

Interview

Schmelzer: "Halbfinale plus X ist möglich"

Bernd Schmelzer kommentiert für die ARD die Spiele der Frauen-Nationalmannschaft. Der 47-Jährige im Interview mit sportschau.de über die bisherigen Auftritte des DFB-Teams, seine Eindrücke von der Konkurrenz und die Aussichten am Mittwoch gegen Norwegen.

Herr Schmelzer, wie beurteilen Sie die bisherigen Auftritte der deutschen Mannschaft bei der EM?

Bernd Schmelzer: Die DFB-Frauen haben sich vom ersten zum zweiten Spiel deutlich gesteigert. Der Auftakt war ein bisschen schwerfällig, aber sie sind aus einer gesunden Nervosität heraus jetzt im Turnier angekommen. Prinzipiell schließe ich mich der Meinung der Norwegerinnen an: Du musst nicht das erste Spiel gewinnen, sondern das letzte.

Was hat Ihnen am deutschen Spiel besonders gefallen und was überhaupt nicht?

Schmelzer: Überhaupt nicht hat mir gar nichts gefallen. Es hat keinen Ausfall gegeben, es war keine dabei, von der man sagen würde, sie hat überhaupt nicht reingefunden. Alle Mannschaftsteile bewegen sich auf einem relativ gleichmäßigen Niveau. Gut gefallen hat mir, dass die Mannschaft im Vergleich zu den Jahren davor offensiv unglaublich viele Möglichkeiten hat. Sie ist nicht mehr so ausrechenbar wie zuvor, ballsicherer und technisch auf einem hohen Niveau. Ein bisschen Abstriche muss man lediglich bei der Chancenverwertung machen. Die ist ausbaufähig.

Teamcheck

Mit den "glorreichen Sieben" zum Sieg

Was trauen Sie der deutschen Mannschaft bei der EM zu?

Schmelzer: Ich habe immer gesagt, möglich ist das Halbfinale plus X. Daran hat sich auch nach den ersten Spielen nichts geändert. Ich habe keine Mannschaft gesehen - von einer Halbzeit Frankreich abgesehen -, die deutlich besser ist als die deutsche Mannschaft.

Was erwarten Sie vom Spiel gegen Norwegen?

Schmelzer: Die Norwegerinnen sind gefährlich, sehr defensivstark. Aber gegen Norwegen haben wir zuletzt immer gewonnen bei Europameisterschaften, die müssten wir normalerweise sicher im Griff haben. Ich hoffe, dass sich die deutsche Mannschaft auf dem Niveau stabilisieren wird, auf dem sie zuletzt gespielt hat. Das wäre für mich das Wichtigste. Vor dem Tor könnten sie noch ein bisschen ruhiger und sicherer werden, um dann auch einmal mit der ersten Chance das Tor zu machen und nicht erst mit der zehnten.

Es wird Veränderungen im deutschen Team geben ...

Schmelzer: Ich bin sehr gespannt, wie Silvia Neid den Ausfall der gelbgesperrten Jennifer Cramer löst. Da gibt es mehrere Optionen. Ob man da durchrotiert oder versucht, eine 1:1-Lösung zu finden - das wird man sehen müssen.

Durch die vielen Ausfälle ist das deutsche EM-Team im Durchschnitt sehr jung. Wie hat sich die "neue Generation" bislang in Ihren Augen geschlagen?

Schmelzer: Ich finde, die Jungen verhalten sich super. Gegen Island waren fünf Spielerinnen in der Startelf, die kein Qualifikationsspiel bestritten haben. Das muss man sich einmal vorstellen. Wie die sich da reinhauen, finde ich richtig gut. Man hat gegen Holland gemerkt, dass sie gedacht haben, "Oops, jetzt geht's los." Mittlerweile kann man sagen "Oops, jetzt sind wir drin."

Das Interview führte Bettina Lenner, sportschau.de

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 28.07.2013, 15.20 Uhr

Stand: 16.07.13 09:06 Uhr