Norwegens Marit Christensen (nicht im Bild) trifft gegen Dänemark. © imago/Kamerapress Foto: Kamerapress

Halbfinale

Dauerrivale Norwegen im Finale gegen Deutschland

Ines Bellinger, sportschau.de

Nach Losentscheid und Elfmeter-Glück hat Dänemark auch im Halbfinale an der Überraschung geschnuppert. Doch diesmal gewann Norwegen das Elfmeterschießen und zog ins Endspiel gegen die DFB-Frauen ein. Die sind heiß auf eine Revanche.

Die norwegischen Fußballerinnen stehen zum sechsten Mal in einem EM-Finale und treffen dort auf den ewigen Rivalen Deutschland. Das Team von Erfolgstrainer Even Pellerud gewann im Halbfinale am Donnerstag (25.07.13) in Norrköping mit 5:3 (1:1, 1:1, 1:0) nach Elfmeterschießen gegen Dänemark. Die Dänin Mariann Knudsen (87.) hatte mit ihrem zweiten EM-Tor die frühe norwegische Führung von Marit Christensen (3.) ausgeglichen und die Verlängerung erzwungen. Die norwegische Torhüterin Ingrid Hjelmseth wurde mit zwei gehaltenen Elfmetern zur Heldin des Abends. Die Däninnen, die es per Losentscheid und über ein Elfmeterschießen bis in die Vorschlussrunde geschafft hatten, steckten nie auf und waren dicht dran an einer weiteren Überraschung. "Es ist eine große Genugtuung für uns. Wir haben immer an uns geglaubt und in den vergangenen Tagen auch Elfmeter geübt - das hat sich ausgezahlt", sagte Norwegens Kapitän Ingvild Stensland und blickte schon aufs Finale voraus: "Deutschland hat eine tolle Mannschaft, das wird ein hartes Spiel."

Ballweg als Spionin in Norrköping

Die deutsche Co-Trainerin Ulrike Ballweg nahm den Finalgegner live unter die Lupe und sah wohl mit Freude, dass Norwegen kraftraubende 120 Minuten absolvierten musste. Die Skandinavierinnen hatten dem DFB-Team in der Vorrunde erstmals seit 20 Jahren wieder eine EM-Niederlage beigebracht. Ins Endspiel am Sonntag (28.07.13/16 Uhr live im Ersten und im Social TV und Live-Ticker hier bei sportschau.de) geht der Rekordeuropameister deshalb mit Revanche-Gelüsten - und als Favorit. Deutschland hat noch keines seiner bisherigen sieben EM-Endspiele verloren, allein drei Mal (1989, 1991, 2005) schnappten die deutschen Spielerinnen Norwegen den Titel weg. Allerdings ist Norwegen mit 14 Siegen auch das Land, das nach den USA (20 Siege) am häufigsten gegen die DFB-Frauen gewonnen hat.

Elfmeter-Heldin Petersen patzt

Norwegens Marit Christensen (verdeckt) trifft gegen Dänemark. © dpa - Bildfunk Foto: Stefan Jerrevang

Dänemarks Torhüterin Stina Petersen greift am Ball vorbei - und es steht 1:0 für Norwegen.

Norwegen trat vor 9.260 Zuschauern im Nya Parken in Bestbesetzung zum Duell mit dem nordischen Rivalen an. Der dänische Trainer Kenneth Heiner-Möller ließ in Johanna Rasmussen die Torschützin vom Viertelfinal-Coup gegen Frankreich auf der Bank und dafür Julie Rydahl Bukh von Beginn an spielen. Das Spiel entwickelte sich schnell anders als die Partie gegen die Französinnen. Und ausgerechnet Stina Petersen, die Dänemark mit drei parierten Elfmetern überhaupt erst so lange im Turnier gehalten hat, sorgte dafür, dass die Rot-Weißen in Rückstand gerieten. Bei einer Ecke von Stensland tauchte die Torhüterin von Bröndby Kopenhagen unter dem Ball durch. Die norwegische Abwehrchefin Christensen drückte ihn mit der Hüfte über die Linie (3.).

Hegerberg trifft die Latte

Dem Spiel tat dieses frühe Tor nicht gut. Die Norwegerinnen, deren Offensivdrang sich in den vorangegangenen Spielen stark in Grenzen gehalten hatte, zogen sich nun weit zurück. Die Däninnen kombinierten bis zum Strafraum gewohnt ansehnlich und versuchten, mit Seitenwechseln den norwegischen Abwehrriegel zu knacken, doch zu zwingenden Aktionen kamen sie nicht. Die guten Flanken, die Katrine Veje von der linken Seite schlug, fanden keine Abnehmerin. Immer wenn Norwegen in die Nähe des dänischen Strafraums kam, wurde es dagegen gefährlich. Die Potsdamerin Ada Hegerberg ließ Christina Örntoft mit einer Körpertäuschung stehen und zog aus 20 Metern mit links ab - der Ball klatschte an die Latte (32.). Dänemark brachte den Ball in der ersten Halbzeit nur einmal aufs Tor. Doch der Fernschuss von Pernille Harder war kein Problem für Torhüterin Hjelmseth (8.).

Dänemark erzwingt Verlängerung

Dänemarks Mariann Knudsen (l.) trifft gegen Norwegen © imago/Kamerapress Foto: Kamerapress

Mariann Knudsen (l.) erzwang mit ihrem Tor die Verlängerung.

Mit Wiederanpfiff verstärkte Dänemark seine Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen. Mia Brogaard vergab eine hundertprozentige Chance, als sie den Ball aus zehn Metern flach am rechten Pfosten vorbeischob (53.). Auf der Gegenseite kaufte Keeperin Petersen der frei durchgelaufenen Caroline Hansen den Schneid ab (56.). Heiner-Möller setzte nun alles auf eine Karte, wechselte in Rasmussen, Nadia Nadim und Emma Madsen noch drei Stürmerinnen ein, doch zunächst war Norwegen dem zweiten Tor näher als Dänemark dem Ausgleich. Elise Thorsnes (70.) und Stensland (82.) vergaben beste Einschussmöglichkeiten. Dann parierte Hjelmseth reaktionsschnell gegen Veje (86.). Doch beim nächsten Angriff der Däninnen war sie geschlagen. Einen Freistoß von Rasmussen verlängerte die Norwegerin Maren Mjelde vors eigene Tor, wo Knudsen am höchsten sprang und einnickte (87.). So ging es in die Verlängerung, in der beide Teams die Entscheidung hätten herbeiführen können. Doch die dänische Torhüterin Petersen klärte erneut großartig gegen Thorsnes (101.), und Line Röddik setzte einen angeschnittenen Freistoß ans Torgestänge (114.). So endete die wundersame EM-Reise der Däninnen im Elfmeterschießen. wo sie auch ihr fünfter Versuch scheiterte, in ein EM-Endspiel einzuziehen. Kapitän Katrine Pedersen blieb ihr größer Erfolg im 210. (!) Länderspiel versagt. Und Heiner-Möller quittiert seinen Dienst als Frauen-Coach nun, ohne die ganz große Überraschung geschafft zu haben.

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 28.07.2013, 15.20 Uhr

Stand: 25.07.13 23:23 Uhr

EM-Endspiele

DFB-Team verlor noch kein Finale

Alle EM-Endspiele:
1984 in Göteborg/Luton: Schweden - England 1:0/4:3 i.E. (0:1)
1987 in Oslo: Norwegen - Schweden 2:1
1989 in Osnabrück: Deutschland - Norwegen 4:1
1991 in Aalborg: Deutschland - Norwegen 3:1 n.V.
1993 in Cesena: Norwegen - Italien 1:0
1995 in Kaiserslautern: Deutschland - Schweden 3:2
1997 in Oslo: Deutschland - Italien 2:0
2001 in Ulm: Deutschland - Schweden 1:0 nach Golden Goal
2005 in Blackburn: Deutschland - Norwegen 3:1
2009 in Helsinki: Deutschland - England 6:2
2013 in Solna: Deutschland - Norwegen 1:0