Die deutschen Spierlerinnen vor der Abreise nach Schweden. © picture alliance Foto: Simon Hofmann

Deutsches Team

Titelverteidiger startet in EM-Mission

Die deutschen Fußballerinnen sind vier Tage vor ihrem ersten EM-Spiel in Schweden angekommen. Das Team des Rekord-Europameisters präsentiert sich optimistisch und voller Tatendrang.

Das runderneuerte Frauenfußball-Nationalteam ist trotz der Verletztenmisere mit großem Optimismus in die Mission Titelverteidigung gestartet. "Ich bin mit der EM-Vorbereitung sehr zufrieden. Meine Mannschaft hat hervorragend gearbeitet und konnte sich kontinuierlich steigern", sagte Bundestrainerin Silvia Neid, die am Sonntag (07.07.13) um 12.14 Uhr bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen mit ihren Schützlingen im südschwedischen Växjö gelandet ist: "Das hat viel Spaß gemacht. Jetzt freue ich mich auf die EM."

Niersbach: "Belohnt euch selbst"

Los ging die Reise des Titelverteidigers zur Endrunde (10. bis 28. Juli) um 10.40 Uhr am Flughafen in Frankfurt/Main. Bevor die 48-köpfige Delegation des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in die Maschine mit der Flugnummer EW 4504 stieg, wurde sie von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach verabschiedet. Auch die verletzte Nationalspielerin Kim Kulig (Kreuzbandriss) gesellte sich vor dem Abflug noch einmal zum Team. "Es kann nichts Schöneres passieren, als wenn Ihr Euch in Schweden selbst belohnt. Euch begleiten alle guten Wünsche. Genießt es", sagte Niersbach. Nach der Landung in Växjö bezogen die Fußballerinnen das Elite Park Hotel (vier Sterne) mitten in der 61.000 Einwohner zählenden Stadt. Am Nachmittag stand auf dem Trainingsgelände "Abo IP" die erste leichte Einheit des zweimaligen Weltmeisters auf schwedischem Boden auf dem Programm. Annike Krahn, die zuletzt wegen einer Oberschenkelverhärtung pausiert hatte, absolvierte das knapp einstündige Training ohne Probleme. Am Montagnachmittag will Neid vor allem Standards üben lassen.

Trainingseinheiten kurz aber intensiv

Bis zum ersten Gruppenspiel am Donnerstag (11.07.13) in der 12.000 Zuschauer fassenden Växjö-Arena gegen die Niederlande (20.30 Uhr/ZDF) bittet Neid ihre Spielerinnen fünfmal zum Training. "Die Einheiten werden kurz, aber intensiv sein", sagte die 49-Jährige. In den weiteren Partien der Gruppe B treffen die Deutschen, die den achten Triumph insgesamt und den sechsten in Folge anpeilen, am Sonntag (14.07.13) auf Island (20.30 Uhr/ZDF in Växjö) und am 17. Juli auf den zweimaligen Europameister Norwegen (18.00 Uhr/ARD in Kalmar). Sollten die Deutschen erneut den Titel gewinnen, kassiert jede Spielerin die EM-Rekordprämie in Höhe von 22.500 Euro. Beim zurückliegenden EM-Gewinn im Jahr 2009 in Finnland hatte jede Spielerin 12.000 Euro erhalten. Obwohl die EM-Vorbereitung von den verletzungsbedingten Ausfällen geprägt war, konnte sich das DFB-Team zuletzt immer weiter steigern. Dem 3:0 gegen die drittklassigen Schottinnen folgte ein 1:0 gegen Kanada und ein 4:2 gegen Weltmeister Japan.

"Diese Mannschaft ist ein Geschenk"

Die deutschen Spierlerinnen vor der Abreise nach Schweden. © picture alliance Foto: Simon Hofmann

Viele Spielerinnen des Titelverteidigers sind jung und unerfahren, aber voller Tatendrang.

"Erst bei der EM wird sich zeigen, ob wir die Leistung aus dem Japan-Spiel konstant bringen können. Das ist nun mal die Gefahr, wenn man so ein junges Team hat", sagte Neid, die auf Kulig, Viola Odebrecht, Verena Faißt, Babett Peter, Linda Bresonik und Alexandra Popp verzichten muss, kurz vor Turnierstart. Die Ausfälle haben die Bundestrainerin dazu gezwungen, ihren 23-köpfigen Kader stark zu verjüngen. Das Aufgebot, in dem nur noch neun Europameisterinnen von 2009 und zehn Teilnehmerinnen der Weltmeisterschaft 2011 stehen, weist ein Durchschnittsalter von 23,5 Jahren aus. "Trotz der vielen Ausfälle gehören wir natürlich zu den Mitfavoriten", erklärte Neid, die Frankreich, Schweden und England als härteste Konkurrenten ausgemacht hat. Im zentralen Mittelfeld sind aufgrund der Ausfälle die zuletzt extrem starken Wolfsburger Triple-Gewinnerinnen Nadine Keßler und Lena Goeßling gesetzt, zudem beleben die neu dazugekommenen jungen Spielerinnen das Team. "Die haben alle dermaßen viel Lust", sagte Spielführerin Nadine Angerer: "Diese Mannschaft ist ein Geschenk für jede Trainerin."

Dieses Thema im Programm:

Sportschau live, 28.07.2013, 15.20 Uhr

Stand: 07.07.13 19:15 Uhr