Kopfballduell zwischen Spaniens Maria Paz (r.) und Österreichs Sarah Puntigam © imago/foto2press

Viertelfinale

Österreich nach Elfmeter-Krimi im Halbfinale

von Hanno Bode, sportschau.de

EM-Debütant Österreich ist bei der Endrunde in den Niederlanden sensationell ins Halbfinale eingezogen. Die Alpenrepublik gewann ihr Viertelfinale gegen Spanien mit 5:3 im Elfmeterschießen. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 0:0 gestanden.

Die in ihrer vierten Endrunden-Partie zum vierten Mal mit elf Bundesliga-Legionärinnen beginnenden Österreicherinnen hatten zunächst große Probleme, das Kombinationsspiel der passsicheren Ibererinnen frühzeitig zu unterbinden. Spanien war in den ersten Minuten klar tonangebend und kam durch Vicky Losada (7./Distanzschuss) und Irene Paredes, die aus dem Gefühl heraus knapp verzog (8.), zu zwei ordentlichen Gelegenheiten. Dem verheißungsvollen Auftakt des FIFA-Weltranglisten-13. folgte viel Ballgeschiebe des Favoriten im Mittelfeld, der es abermals an der nötigen Zielstrebigkeit vermissen ließ. Nur einen halbwegs gefährlichen Abschluss durch Silvia Meseguer (44.) hatte die Elf von Trainer Jorge Vilda vor dem Seitenwechsel noch zu verzeichnen. Österreich blieb in den ersten 45 Minuten gar ohne eine einzige nennenswerte Chance. Dem Überraschungsteam schien irgendwie ein wenig die Leichtigkeit und Unbekümmertheit der ersten Auftritte abhanden gekommen zu sein.

Spanien will, kann aber nicht

Auch nach der Pause gaben die Spanierinnen zunächst den Takt vor, sahen sich nun aber einem Kontrahenten entgegen, der zumindest sporadisch Torgefahr ausstrahlte. So kam die kurz vor der Halbzeit für die angeschlagene Lisa Makas eingewechselte Nadine Prohaska nach einem Eckstoß frei zum Kopfball, beförderte die Kugel aber direkt in die Arme von Schlussfrau Sandra Panos (53.). Die gute Tormöglichkeit hatte für den EM-Debütanten allerdings keine große Signalwirkung. Sein Motto lautete weiter: "Safety first". Und so sahen die Zuschauer im sonnendurchfluteten Stadion Koning Willem II zu Tilburg weiter einfallslos anrennende Spanierinnen, die sich wiederholt im österreichischen Abwehrgestrüpp verhedderten. Der Unterhaltungswert des Viertelfinals war dementsprechend überschaubar und das 0:0 nach 90 Minuten die beinahe logische Konsequenz.

Meseguer wird zur tragischen Heldin

In der Verlängerung spielte sich das Geschehen ebenfalls überwiegend zwischen den Strafräumen ab. Einige Fehlpässe und Stockfehler zeugten von den schwindenden Kräften mancher Protagonistin. Spanien war zwar bemüht, das Elfmeterschießen zu umgehen und investierte weiterhin viel. Gegen nun noch tiefer stehende Österreicherinnen kamen die Ibererinnen jedoch zu keiner nennenswerten Chance mehr. So musste die Entscheidung vom Punkt aus fallen. Und in der "Lotterie" Penaltyschießen zog Meseguer die einzige "Niete". Die 28-Jährige von Meister Atlético Madrid trat als dritte spanische Schützin an und scheiterte an Bayern Münchens Keeperin Manuela Zinsberger. Es blieb der einzige Fehlschuss, sodass Österreichs EM-Märchen um ein weiteres Kapitel reicher ist. Fortsetzung folgt vielleicht bereits am Donnerstag (3.8.17), wenn das Semifinale gegen Deutschland-Bezwinger Dänemark ansteht.

Fußball UEFA-FRAUEN-EM 2017
Österreich : Spanien

30.07.17 18:00 Uhr, Viertelfinale

Österreich

Zinsberger - Schiechtl, Wenninger, Schnaderbeck, Aschauer - Zadrazil (110. Pinther), Puntigam, Billa (81. Kirchberger) - Feiersinger, Burger, Makas (41. Prohaska)

5

Spanien

Panos - Corredera, Torrejon, Paredes, Pilar Leon - Losada (68. Putellas), Meseguer, Sampedro - Latorre (76. Hermoso), Paz (112. Torrecilla), Caldentey (56. Garcia)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Ergebnis

  • 5:3 n.E. (0:0, 0:0, 0:0)

Tore

Elfmeterschießen

Strafen

Bes. Vorkommnisse

Ort

  • Tilburg

Zuschauer

  • 3488

Schiedsrichter

  • Stéphanie Frappart (Frankreich)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | FIFA Frauen WM 2019 | 30.07.2017 | 17:20 Uhr

Stand: 30.07.17 20:45 Uhr