Deutsches Team

Kulinarische DFB-Prämie für den Gruppensieg

von Florian Neuhauss, sportschau.de

Für den Einzug ins EM-Viertelfinale gab es für die deutschen Fußball-Nationalspielerinnen noch keine Prämie. Der Mannschaftsrat hatte mit dem Deutschen Fußball-Bund vorab vereinbart, dass es erst ab dem Halbfinale Geld gibt. Der Gruppensieg in der Vorrunde zahlt sich für Dzsenifer Marozsan und Co. aber trotzdem aus - auf kulinarische Art und Weise.

Auf Hannes Flade ist Verlass. Der Koch der DFB-Frauen fährt nach dem Gruppensieg groß auf. Am Mittwochabend steht ein großer Grillabend auf dem Programm. Rindersteaks, Makrele und marinierte Hühnerschenkel kommen genauso auf den Holzkohlegrill im Gartenbereich des Teamsquartiers wie Maiskolben und Folienkartoffeln. Dazu gibt es Süßkartoffelpommes. "Ich stelle mich mit dem Küchenchef des Hotels hinter den Grill - das wird gut", ist der 27-Jährige sicher, "schön und gemütlich."

"Hannes ist super"

Koch Hannes Flade von den DFB-Frauen © sportschau.de/Florian Neuhauss Foto: Florian Neuhauss

Kocht Hannes Flade die DFB-Elf zum EM-Titel?

Die Spielerinnen haben ihren Koch längst lieben gelernt. "Hannes ist super. Als wir zwischen den Lehrgängen zu Hause waren, habe ich ihn schon ein bisschen vermisst", sagt Lina Magull und lacht. Kapitänin Dzsenifer Marozsan fügt hinzu: "Wenn er fehlen würde, dann wäre es sehr schade. Er macht uns mit dem Essen wirklich sehr glücklich." Flade koche zwar sehr gesund und achte auf die Ernährung der Spielerinnen. Marozsan berichtet aber auch davon, dass es "nach dem Spiel mal Burger oder Pizza gibt. Er gönnt uns auch mal was."

Wie bitte - Grillen, Burger und Pizza?

Mit Grillabend, Burgern und Pizza zum Erfolg? "Ich bin gegen Verbote - und man kann jedes Gericht auch in einer gesunden Alternative zubereiten. Solche Sachen müssen nicht zwangsläufig schlecht sein", erklärt Flade, der auf seinen Reisen in vielen Küchen weltweit gekocht hat, aber "Omas Küche" als die beste bezeichnet. Entscheidend sei die Ernährung insgesamt: "Gerade auch für die Seele und den Kopf ist es doch wichtig, die Mannschaft auch mal zu verwöhnen."

Er habe eine ganze Liste von "Lieblingsgerichten". Und was kommt am allerbesten an? Da gebe es ein sehr reichhaltiges Dessert, meint der Koch, "Das ist ein 'Bread-and-Butter'-Pudding mit Vanillesauce - auch bekannt als 'Arme Ritter'. Das gibt es nicht oft bei uns. Aber wenn, dann ist die Begeisterung groß."

Leckere Kohlenhydrate und Proteine

Kristin Demann mit ihrem Mitternachtssnack © sportschau.de/Florian Neuhauss Foto: Florian Neuhauss

Kristin Demann zeigt ihren Quinoa-Mitternachtssnack.

Soweit das möglich ist, geht Flade auf die Wünsche des Teams ein. In Rücksprache mit dem Mannschaftsrat richtet der Koch an den Spieltagen in der Kabine eine kleine Küche samt Induktionsplatte ein. Damit das Abendessen nicht erst spät in der Nacht stattfindet, werden eine warme Mahlzeit, Salat, Wraps oder Milchreis angeboten. Bei den Speisen achtet der Bayer darauf, dass die Spielerinnen Kohlenhydrate, aber auch Proteine zu sich nehmen. "Fettreduziert sollte es sein - und lecker ist natürlich auch noch ein Punkt", unterstreicht Flade und lacht. Nach dem Russland-Spiel tischte er zum Beispiel marokkanisch auf: Couscous mit Kichererbsen, Süßkartoffeln, Mais und einem Klecks Minzjoghurt.

Und so sieht man nach den Partien jede Spielerin mit einer oder auch mehreren kleinen Plastikdöschen Richtung Mannschaftsbus spazieren. "Man soll ja nach dem Spiel immer gleich die Speicher auffüllen", weiß Torhüterin Almuth Schult. "Es ist zwar schon spät, aber auch um kurz vor zwölf muss man noch zu Abend essen, damit wir die Muskeln wieder fit kriegen für das nächste Spiel."

Und was ist mit Holländisch?

Im besten Fall hat Deutschland noch drei EM-Spiele. Pläne hat der Koch noch keine gemacht, was es nach dem Halbfinale oder Endspiel geben würde. Vielleicht ja holländisch? Bisher gab es lediglich Vla. "Das ist ein Pudding in allen Formen und Farben - mit Vanille, Schoko und Karamell oder auch alles gekreuzt und gemischt", erklärt der 27-Jährige, der allerdings überzeugt ist, "dass wir noch eine Weile hier sind. Es wird also schon noch das eine oder andere Holländische geben." Zwar kein Fettgebäck oder die im nahen 's-Hertogenbosch beliebten Bossche Bollen. "Ich möchte aber gerne noch Waffeln oder Poffertjes machen." Natürlich in einer "gesunden Alternative" - und trotzdem lecker.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau live | 30.07.2017 | 17:20 Uhr

Stand: 26.07.17 17:45 Uhr