Norwegens "Grashüpfer" haben ein Turnier-Gen

Ingvild Isaksen jubelt. © picture-alliance Fotograf: Patric Soderstrom

Finalgegner

Norwegens "Grashüpfer" haben ein Turnier-Gen

Die norwegischen Fußballerinnen wollen im EM-Finale gegen Deutschland für eine Überraschung sorgen. Dass sie die Deutschen schlagen können, haben sie erst vor zehn Tagen bewiesen.

Even Pellerud mag nicht mehr zurückblicken, auch wenn die Erinnerungen noch so schön sind. "Man hofft immer, dass sich die Geschichte wiederholt. Aber im Sport passiert das nicht. Es bringt mir und meiner Mannschaft gar nichts, dass ich vor 18 Jahren das WM-Finale gegen Deutschland gewonnen habe", sagte der Trainer der norwegischen Fußballerinnen mit Blick auf das EM-Finale. "Deutschland ist wie immer stark, aber das Spiel hat sich verändert, und es ist eine komplett andere Generation."

Finale

Deutschland - Norwegen: Der Teamvergleich

Neid erlebte die WM-Pleite mit

Eine Deutsche kennt der Weltmeister-Coach, der erst seit dem vergangenen Jahr wieder an der Seitenlinie der Skandinavierinnen steht, aber bestens. Bundestrainerin Silvia Neid stand bei jenem schmerzhaften 0:2 aus deutscher Sicht im WM-Finale 1995 im Rasundastadion in Solna, nur einen Steinwurf vom EM-Finalort Friends Arena entfernt, als Spielmacherin auf dem Platz. Und wenn es nach Pellerud geht, soll Neid auch am Sonntag als Verliererin vom Feld gehen. "Viele Leute sind überrascht, dass wir im Finale stehen. Sogar ich gehöre zu diesen Leuten. Ich hatte nicht damit gerechnet, wir galten nicht als Favoriten. Aber jetzt wollen wir natürlich auch gewinnen", sagte der Coach, der während der Endrunde seinen 60. Geburtstag gefeiert hat: "Unser Ziel war das Halbfinale - und sogar dazu brauchte man viel Fantasie. Aber nun sind wir im Finale, jetzt gilt es. Für mich ist das sogar ein größeres Ding als der WM-Sieg 1995."

Historischer Sieg über DFB-Team

Even Pellerud (l.) und Silvia Neid © picture-alliance Fotograf: Carmen Jaspersen

Kennen sich schon sehr lange: die Trainerkollegen Silvia Neid (r.) und Even Pellerud.

Sollte Pelleruds Team dieses "Ding" gewinnen, würde Norwegen zum dritten Mal nach 1987 und 1993 einen EM-Triumph feiern. Die Norwegerinnen, die den Deutschen in der Vorrunde mit einer B-Elf die erste EM-Pleite seit 20 Jahren (1:0) beigebracht hatten, könnten sich gleichzeitig für die drei Endspiel-Niederlagen gegen das DFB-Team (1989, 1991, 2005) revanchieren. Dass die Skandinavierinnen die Deutschen bei einem wichtigen Spiel schlagen können, haben sie nicht nur im WM-Finale 1995 bewiesen. Auch beim Olympia-Halbfinale in Sydney setzte sich Norwegen durch (1:0). Zudem ist Norwegen das einzige Land, dass neben EM- und WM-Titel auch schon einen Olympiasieg (2000 in Sydney) holte. Was für eine glänzende Turniermannschaft die "Gresshoppene" (Grashüpfer) sind, lässt sich an ihrer EM-Bilanz ablesen: Bei zehn Teilnahmen schafften es die Kickerinnen sechs Mal ins Finale. Mit Ausnahme von 1997 (Aus in der Vorrunde) erreichten sie immer mindestens das Halbfinale.

Norwegen hat einen Tag weniger Pause

Gegen Norwegen spricht allerdings, dass sie nach dem anstrengenden Erfolg in der Vorschlussrunde gegen Dänemark (5:3 nach Elfmeterschießen) einen Tag weniger Pause haben als die Deutschen. "Das macht die Begegnung mit Deutschland noch härter für uns", sagte Spielführerin Ingvild Stensland nach dem Erfolg gegen die Däninnen, den Deutschlands Co-Trainerin Ulrike Ballweg live in Norrköping verfolgt hat. Dabei konnte Ballweg ("Ehrlich gesagt hätte uns die Spielweise der Däninnen mehr gelegen, denn sie spielen mehr mit") auch die norwegische Starspielerin Solveig Gulbrandsen in Augenschein nehmen. Die zweifache Mutter hatte ihre Karriere vor der Geburt ihres zweiten Kindes eigentlich beendet, kam aber rechtzeitig vor der EM wieder zurück. Geplant hatte die 32-Jährige das nicht: "Ich wollte nach der Geburt eigentlich nur körperlich wieder in Form kommen. Ich hatte nicht gedacht, dass ich das ganze Drumherum bei der Nationalmannschaft mit zwei Kindern schaffe."

Steckbrief Norwegen

Trainer: Even Pellerud
Erfolge: Europameister 1987 und 1993, Weltmeister 1995, Olympiasieger 2000
Bilanz gegen Deutschland: 14 Siege, 5 Unentschieden, 17 Niederlagen - 48:62 Tore
Erstes Frauen-Länderspiel: 7. Juli 1978 - 1:2 gegen Schweden
Rekordspielerin: Hege Riise (188 Länderspiele)
Rekordtorschützin: Marianne Pettersen (66 Tore)
Spitzname: Gresshoppene

Stand: 28.07.13 11:26 Uhr

EM-Endspiele

DFB-Team verlor noch kein Finale

Alle EM-Endspiele:
1984 in Göteborg/Luton: Schweden - England 1:0/4:3 i.E. (0:1)
1987 in Oslo: Norwegen - Schweden 2:1
1989 in Osnabrück: Deutschland - Norwegen 4:1
1991 in Aalborg: Deutschland - Norwegen 3:1 n.V.
1993 in Cesena: Norwegen - Italien 1:0
1995 in Kaiserslautern: Deutschland - Schweden 3:2
1997 in Oslo: Deutschland - Italien 2:0
2001 in Ulm: Deutschland - Schweden 1:0 nach Golden Goal
2005 in Blackburn: Deutschland - Norwegen 3:1
2009 in Helsinki: Deutschland - England 6:2
2013 in Solna: Deutschland - Norwegen 1:0