Die Italienerin Melania Gabbiadini (l.) im Duell mit der Russin   Natalya Solodkaya © imago/VI Images

01:10 min | 17.07.2017 | Das Erste | Autor/in: Jan Neumann

Italien - Russland 1:2

In der "deutschen" Gruppe B erwischt Russland einen perfekten Start ins Frauenfußball-EM-Turnier. In Rotterdam gibt es ein 2:1 über Italien. Die Höhepunkte in aller Kürze!

EM-Vorrunde, Gruppe B

Russland überrascht mit Sieg gegen Italien

von Hanno Bode, sportschau.de

Russland hat bei seiner siebten EM-Teilnahme den ersten Sieg gefeiert. Das Team von Trainerin Elena Fomina bezwang am Montag (17.7.17) in der deutschen Gruppe B etwas überraschend Italien mit 2:1 (2:0).

Haben die Russinnen in ihren letzten beiden Testspielen vor der Endrunde nur geblufft? Es scheint beinahe so. Gegen Kroatien (0:0) und Belgien (0:2) hatte die Mannschaft von Trainerin Elena Fomina offensiv restlos enttäuscht. Es stand ob der in diesen Duellen servierten Fußball-Magerkost zu befürchten, dass die Osteuropäerinnen gegen Italien Beton anmischen würden. Das Gegenteil war der Fall. Russland lief die "Azzure" früh an, schaltete nach Ballgewinnen blitzschnell um und suchte rasch den Abschluss. Elena Danilowa brachte den Außenseiter bereits in der neunten Minute mit einem Schuss aus knapp 20 Metern ins kurze Eck in Führung. Elena Morosowa erhöhte nach einem Eckstoß von Anna Tscholowjaga per Kopf zum 2:0 (26.).

"Azzure" beklagen Ausfall von Verteidigerin Gama

Die im ersten Abschnitt weitgehend enttäuschenden Italienerinnen hatten doppelt Pech. Zunächst mussten sie die verletzungsbedingte Auswechslung ihrer Verteidigerin Sara Gama verkraften (27.), kurz vor dem Seitenwechsel forderten sie dann von Schiedsrichterin Jana Adámková (Tschechien) einen Strafstoß. Russlands Keeperin Tatjana Schtscherbak hatte Ilaria Mauro im Strafraum deutlich ersichtlich umgerannt. Statt Elfmeter entschied die Unparteiische zum Entsetzen der "Azzure" auf Freistoß für die Schlussfrau (42.). Die Spielleiterin hatte vor dem Foul der Torhüterin Abseits gepfiffen.

Italien in Hälfte zwei überlegen, aber harmlos

Die Italienerin Melania Gabbiadini (l.) im Duell mit der Russin   Natalya Solodkaya © imago/VI Images

Italien um Starstürmerin Melania Gabbiadini (l.) blieb im Angriff weitgehend harmlos.

Italiens Trainer Antonio Cabrini verzichtete trotz der dürftigen Offensiv-Vorstellung seiner Elf im ersten Durchgang auf personelle Änderungen zum Wiederanpfiff. In Martina Rosuccistand dem Weltmeister von 1982 eine seiner wichtigsten Kreativkräfte verletzungsbedingt (muskuläre Probleme) ohnehin nicht zur Verfügung. Auch ohne Wechsel wussten sich die "Azzure" zu steigern. Sie schnürten die Russinnen nun phasenweise in deren eigenen Hälfte ein und kamen zu Abschlüssen, die allerdings allesamt zu unpräzise waren. Ein früher Anschlusstreffer hätte vielleicht für die Wende sorgen können. Denn das Fomina-Team musste seinem hohen Tempo in den ersten 45 Minuten nach dem Seitenwechsel etwas Tribut zollen. Nur selten konnten Danilowa und Co. noch nachhaltig für Entlastung sorgen und eigene Angriffe initiieren.

Schtscherbak patzt und glänzt

Ein Patzer der ohnehin unsicheren Torfrau Schtscherbak ließ die Italienerinnen dann noch einmal hoffen. Sie kam nach einem Pass in die Tiefe zu zögerlich aus dem Gehäuse heraus und ermöglichte Mauro so das Tor (88.). Kurz darauf lag der Ball zum zweiten Mal im russischen Kasten. Elisa Bartoli hatte ihn dort hin befördert, dabei jedoch im Abseits gestanden. Die Verteidigerin besaß in der Nachspielzeit auch die letzte Gelegenheit zum Ausgleich. Ihren Kopfball parierte Schtscherbak in Weltklasse-Manier (90.+3) und wurde damit zur Heldin ihrer Farben.

Fußball UEFA-FRAUEN-EM 2017
Italien : Russland

17.07.17 18:00 Uhr, Spieltag 1 · Vorrunde, Gruppe B

Italien

Marchitelli - Gama (27. Tucceri), Salvai, Linari, Bartoli - Guagni (71. Bonansea), Stracchi, Giugliano, Carissimi (62. Girelli) - Mauro, Gabbiadini

1

Russland

Schtscherbak - Sijastinowa, Makarenko, Koschnikowa, Solodkaja - El. Morosowa - Sotschnewa (90. Kiskonen), Smirnowa, Tscholowjaga (59. Pantjuchina), Tschernomyrdina - Danilowa (75. Karpowa)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Ergebnis

  • 1:2 (0:2)

Tore

Strafen

Bes. Vorkommnisse

Ort

  • Rotterdam

Zuschauer

  • 1500

Schiedsrichter

  • Jana Adamkova (Tschechien)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Sportschau live | 17.07.2017 | 17:40 Uhr

Stand: 17.07.17 19:52 Uhr